Timo Reymann
Folgen
Developer aus Leidenschaft. Semiprofessioneller unregelmäßiger Blogger und Longboarder.
· 2 Minuten Lesezeit

IoT - Auf was wir alle gewartet haben?

Das Internet of Things ist schon seit längerem im Hype. Hierbei haben schon viele Privatanwender schon Vollvernetzung im eigenen Heim, während andere noch nicht einmal wissen was das ganze eigentlich ist. Ist es eine notwenige Sache? Haben wir alle auf IoT gewartet ohne es zu wissen?

IoT - Auf was wir alle gewartet haben?

Das Internet of Things ist schon seit längerem im Hype. Hierbei haben schon viele Privatanwender schon Vollvernetzung im eigenen Heim, während andere noch nicht einmal wissen was das ganze eigentlich ist. Ist es eine notwenige Sache? Haben wir alle auf IoT gewartet ohne es zu wissen?

Präambel

Der Post hier wird wenig ins Detail gesehen aus technischer Sicht und mehr meine Ansicht zu dem Thema darlegen. Also erwarte bitte keine supertolle technische Erläuterungen oder sowas in der Art.

Vollvernetzung

Wir alle kennen die SciFi-Filme in denen bei der Ankunft daheim die Lichter angehen, die Heizung wohl temperier ist und dem Wiederkehrenden durch einen digitalen Asisstenten ein Bericht gegeben wird, sei es über die Machenschaften des Bösen oder einfach nur das Wetter. Auch ich hab mich sehr von der Vorstellung faszinieren lassen, als ich noch kleiner war.

Doch das ganze ist jetzt greifbar. Es gibt entsprechende Möglichkeiten so eine Vollvernetzung durchzuführen. IPv6 ebnete den Weg für die Vernetzung von quasi jedem Gerät. die Idee einer Vernetzung aller Hausgeräte ist möglich.

Mehrwert?

Okay doch welchen Mehrwert soll es mir bringen? Bis zu einem gewissen Punkt mag das noch Sinn machen, z. B. smarte Heizungssteuerungen oder Soundanlagen. Doch muss mein Toaster wirklich genauso eine Netzwerkanbindung haben? Mein Türschloss? Online zu sein hat einen Preis. Um mehr Geräte, um so mehr Software um so mehr Angriffsfläche wird geboten. In der Vergangenheit las man öfter Schlagzeilen wie "Standardpasswort im smarten Türschloss" , "Tausende Geräte verwundbar, keine Updates in Sicht", "IoT-Botnetz XY greift Dienst ABC an".

Es ist schon fast traurig wie schlecht manche Geräte abgesichert sind. Ein integrierter Web-Server ohne jegliche Zugriffskontrolle oder Verschlüsselung. Natürlich aus dem Internet erreichbar - Firewall?! - wer braucht sowas als Privatanwender, schliesslich gibt es ja eine App die das einem so gesagt hat.

Ist das ein KO-Kriterium?

Derzeit kann ich mir nicht vorstellen IoT flächendeckend bei mir privat einzusetzen. Es gibt schlicht und ergreifend keine Produkte für aktzeptable Preise, bei denen nicht die Sicherheitslücken so tief klaffen, das man den Eindruck hat, sich die NSA eingeladen zu haben. Sicher könnte man das ganze dann via Firewall zumindest zum Internet hin absichern, aber was hat es dann für einen Mehrwert, wenn ich die Steuerung für unterwegs nur im heimischen Netz oder via VPN nutzen kann?!

Es gab bereits diverse Versuche das ganze zu standardisieren. Große Erfolge kannte ich aber bislang nicht wirklich feststellen.

Aus meiner Sicht ist es zurzeit unmöglich IoT zu einem aktzeptablen Preis sicher daheim zu betreiben, ohne alles selbst zusammen zu basteln.

Résumé

Ich werde etwas Abstand zu IoT-Produkten aus der Industie bewahren, bis sich ordentliche Lösungen, die auch offen sind etabliert haben. Das empfehle ich auch jedem der sich für das Thema interessiert und noch am Warten ist. Es lohnt sich, spart Geld und Nerven.

Im Großen und Ganzen ist IoT doch eine durchaus gute Idee. Wenn sie auch an manchen Stellen noch etwas verbesserungswürdig, was Standards und Sicherheit angeht.